Mjays Planet

Eine Befreiung – ein Kriegsverbrechen?

Posted in Politik by Martin Spindler on July 16, 2008

Die Medien sprachen von einer hollywoodreifen Befreiungsaktion. Schnell wurde spekuliert, ob Geld geflossen sei, ob man die Geiseln eventuell freigekauft hätte. Auch der Mossad wurde ins Gespräch gebracht. Jetzt scheint sich herauszustellen: man nutzte die Symbole des Internationalen Roten Kreuzes. War die Befreiung Ingrid Betancourts aus den Händen des kolumbianischen FARC mit einem Kriegsverbrechen verbunden?

Die Medien schwärmten über vor Begeisterung, als am zweiten Juli die Meldung von der Befreiung Ingrid Betancourts und 14 weiterer Geiseln eintraf. Sie war ohne Frage die berühmteste Geisel in dem Konflikt, der schon so lange andauert. Dass dennoch viele von ihrem Namen noch nie gehört hatten, darf nicht verwundern, ist Kolumbien doch schon länger kein sonderlicher Flecken Erde mehr–und nur dann mal wieder in den Tagesthemen zu sehen, wenn es um Präsidenten Chavez in Venezuela geht.

Egal, es wurde viel spekuliert. Geld soll geflossen sein, vielleicht war sogar der Mossad involviert? Egal, man freute sich, lud Betancourt nach Frankreich ein, ließ sie bei Larry King auftreten. Zur Befreiungsaktion meinte man nur, dass sie exakt geplant gewesen sei. Man habe einen Maulwurf platziert. Man habe ausgenutzt, dass die Kommunikation zusammengebrochen sei. Ein Geheimdienstding also. Wir können nicht viel mehr sagen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Jetzt stellt sich allerdings heraus: einer der an der Befreiung beteiligten Soldaten trug ein Enblem des Internationalen Roten Kreuzes. Womöglich soll sogar auf einem Hubschrauber eine entsprechende Markierung angebracht gewesen sein. So berichtet zumindest CNN aus bislang unbestätigten Quellen. Dies entspricht nach dem ersten Zusatzprotokoll der Genfer Konventionen einem Kriegsverbrechen. Dort heißt es in Artikel 85:

Als schwere Verletzungen dieses Protokolls gelten […]
f) heimtückische gegen Artikel 37 verstossende Benutzung des Schutzzeichens
des roten Kreuzes, des roten Halbmonds oder des roten Löwen mit roter
Sonne oder anderer durch die Abkommen oder dieses Protokoll anerkannter
Schutzzeichen.

CNN hat das Band nicht gekauft, auf dem die Bilder zu sehen waren–wohl, weil der Preis zu hoch war. Kolumbien befinde sich in Gesprächen mit den ICRC, um die Sache glimpflich beizulegen. Und Europa wird wohl kein sonderliches Interesse haben, den jetzt scheinbar anlaufenden Prozess zur Befriedung Kolumbiens zu stören.

Hoffen wir einfach, dass niemand das als Präzedenz nimmt. Ducken wir uns weg und hoffen, das niemand was gesehen hat. Wer kümmert sich schon noch um die Genfer Konventionen, wenn es um Enemy Combatants geht. Wen kümmert schon eine solche Grenzübertretung beim Kampf gegen den Terror und der Befreiung einer solche populären Geisel.

Realpolitik. Da bist du ja wieder…

Tags: , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: